Handwerk
©pixabay.com/Capri23auto
02.04.2020

Studie zeigt Auswirkungen der Corona-Krise auf das Handwerk

Studie zeigt Auswirkungen der Corona-Krise auf das Handwerk

So dynamisch wie sich in der Corona-Pandemie die Maßnahmen der Politik verändern, so rasant verändern sich auch die wirtschaftlichen Folgen für die Handwerksbetriebe. Das Ludwig-Fröhler-Institut für Handwerkswissenschaften hat deshalb in einer Studie die Auswirkungen des Shutdowns auf den Handwerkssektor analysiert, die am 27. März 2020 veröffentlicht wurde.

Die Einschränkungen des öffentlichen Lebens sind auch für Handwerksbetriebe mit weitreichenden Konsequenzen verbunden. Einerseits kommt es aufgrund der getroffenen Maßnahmen zu teils erheblichen Nachfrageausfällen. Auf der anderen Seite haben die Betriebe Probleme, ihre Produktion am Laufen zu halten, weil Lieferketten unterbrochen sind und Mitarbeiter krankheits- oder quarantänebedingt ausfallen. Aufgrund der Inhomogenität des Handwerkssektors sind auch die wirtschaftlichen Folgen für die einzelnen Gewerke sehr unterschiedlich. Die nachstehende Abbildung gibt einen Überblick über wichtige Gewerbegruppen des Handwerks im Hinblick auf die Krisenbetroffenheit.

Einteilung der Gewerke nach Schwere der Betroffenheit (Die Größe der Kreise steht für das kumulierte Umsatzvolumen der Gewerbegruppe) - © Ludwig-Fröhler-Institut
Einteilung der Gewerke nach Schwere der Betroffenheit (Die Größe der Kreise steht für das kumulierte Umsatzvolumen der Gewerbegruppe) © Ludwig-Fröhler-Institut

Auch wenn ein großer Teil der Handwerksbetriebe aufgrund der letzten umsatz- und ertragsstarken Jahre Rücklagen bilden sowie die Eigenkapitalbasis stärken konnte, könnte ihre Liquiditätslage binnen weniger Wochen kritische Dimensionen annehmen.

Die aktuell beschlossenen Hilfspakte gehen deshalb in die richtige Richtung und müssen schnell und unbürokratisch umgesetzt werden. Gleichwohl besteht die Gefahr, dass die Hilfen nicht rechtzeitig bei den Betrieben ankommen und diese deshalb insolvenzantragspflichtig werden. Deshalb kommt die Studie zu dem Schluss, dass die nunmehr angeschobenen Änderungen im Insolvenzrecht notwendig und richtig und zum Erhalt von Unternehmen und Arbeitsplätzen sinnvoll sind.

Die vollständige LFI-Analyse von Professor Dr. Gunther Friedl und Benedikt Tratt können Sie nachfolgend kostenlos herunterladen.

(Quelle: DHI – Deutsches Handwerksinstitut e. V.)

Schlagworte

Corona-KriseHandwerkWirtschaft

Verwandte Artikel

05.06.2021

New Business trifft auf Risikomanagement: Neukundengewinnung, aber sicher!

Neue Kunden gehören neben der Stabilität von Lieferketten zu den wichtigsten Einflussfaktoren des ökonomischen Risikos. Daher gilt: „Safety first“ im New-Business-Prozess...

Betriebe Bewertung Management Markt Unternehmen Wirtschaft
Mehr erfahren
05.06.2021

Coronahilfen – Umrechner für bundesheinheitliche Steuernummern

Das BMF, BMWi und BMI haben einen Konverter für die Berechnung der bundeseinheitlichen Steuernummer zur Beantragung von Coronahilfen veröffentlicht.

Corona-Hilfe Corona-Krise Finanzen Steuern
Mehr erfahren
30.05.2021

Messe-Lockdown kostet bisher 40 Mrd. Euro

Der Dauer-Lockdown für die Messewirtschaft führt inzwischen zu massiven Folgen für die gesamte deutsche Wirtschaft: Nach Berechnungen des AUMA auf der Basis einer Ifo-Stu...

Internationales Märkte Wirtschaft
Mehr erfahren
28.05.2021

Studie: Fachkräftesituation Handwerk

Die KOFA-Studie 1/2021 analysiert den Fachkräftemangel und die Ausbildung von Nachwuchsfachkräften im Handwerk über die letzten zehn Jahre und während der Corona-Pandemie...

Fachkräftemangel Fachkräftesicherung Handwerk
Mehr erfahren
24.05.2021

5 Tipps zur betrieblichen Kommunikation in der Krise

Wie kann demnach eine gute betriebliche Kommunikation in der Krise aussehen? Unternehmer, Fachkräfte für Arbeitssicherheit, Sicherheitsbeauftragte und alle anderen Kommun...

Corona-Hilfe Corona-Krise Kommunikation
Mehr erfahren