Handwerk
©pixabay.com/Capri23auto
02.04.2020

Studie zeigt Auswirkungen der Corona-Krise auf das Handwerk

Studie zeigt Auswirkungen der Corona-Krise auf das Handwerk

So dynamisch wie sich in der Corona-Pandemie die Maßnahmen der Politik verändern, so rasant verändern sich auch die wirtschaftlichen Folgen für die Handwerksbetriebe. Das Ludwig-Fröhler-Institut für Handwerkswissenschaften hat deshalb in einer Studie die Auswirkungen des Shutdowns auf den Handwerkssektor analysiert, die am 27. März 2020 veröffentlicht wurde.

Die Einschränkungen des öffentlichen Lebens sind auch für Handwerksbetriebe mit weitreichenden Konsequenzen verbunden. Einerseits kommt es aufgrund der getroffenen Maßnahmen zu teils erheblichen Nachfrageausfällen. Auf der anderen Seite haben die Betriebe Probleme, ihre Produktion am Laufen zu halten, weil Lieferketten unterbrochen sind und Mitarbeiter krankheits- oder quarantänebedingt ausfallen. Aufgrund der Inhomogenität des Handwerkssektors sind auch die wirtschaftlichen Folgen für die einzelnen Gewerke sehr unterschiedlich. Die nachstehende Abbildung gibt einen Überblick über wichtige Gewerbegruppen des Handwerks im Hinblick auf die Krisenbetroffenheit.

Einteilung der Gewerke nach Schwere der Betroffenheit (Die Größe der Kreise steht für das kumulierte Umsatzvolumen der Gewerbegruppe) - © Ludwig-Fröhler-Institut
Einteilung der Gewerke nach Schwere der Betroffenheit (Die Größe der Kreise steht für das kumulierte Umsatzvolumen der Gewerbegruppe) © Ludwig-Fröhler-Institut

Auch wenn ein großer Teil der Handwerksbetriebe aufgrund der letzten umsatz- und ertragsstarken Jahre Rücklagen bilden sowie die Eigenkapitalbasis stärken konnte, könnte ihre Liquiditätslage binnen weniger Wochen kritische Dimensionen annehmen.

Die aktuell beschlossenen Hilfspakte gehen deshalb in die richtige Richtung und müssen schnell und unbürokratisch umgesetzt werden. Gleichwohl besteht die Gefahr, dass die Hilfen nicht rechtzeitig bei den Betrieben ankommen und diese deshalb insolvenzantragspflichtig werden. Deshalb kommt die Studie zu dem Schluss, dass die nunmehr angeschobenen Änderungen im Insolvenzrecht notwendig und richtig und zum Erhalt von Unternehmen und Arbeitsplätzen sinnvoll sind.

Die vollständige LFI-Analyse von Professor Dr. Gunther Friedl und Benedikt Tratt können Sie nachfolgend kostenlos herunterladen.

(Quelle: DHI – Deutsches Handwerksinstitut e. V.)

Schlagworte

Corona-KriseHandwerkWirtschaft

Verwandte Artikel

18.09.2020

OECD-Bildungsbericht unterstreicht Bedeutung der beruflichen Bildung

Der Jahresbericht „Bildung auf einen Blick“ der OECD nimmt dieses Mal den Bereich der beruflichen Bildung in den Fokus. Die Ergebnisse sind aus Sicht des ZDH und des DIHK...

Berufliche Bildung Bildungssystem Fachkräftequalifizierung Handwerk
Mehr erfahren
15.09.2020

Maschinenbau rechnet 2020 mit Produktionsrückgang

Die Corona-Pandemie sorgt im Maschinen- und Anlagenbau für große Investitionszurückhaltung. Darunter leidet die Produktion auch im zweiten Halbjahr.

Anlagenbau Corona-Krise Maschinebau Wirtschaft
Mehr erfahren
DVS Group
11.09.2020

DVS und ZDH verschieben Preisverleihung

Der DVS und der ZDH verschieben die für diesen September geplante Verleihung des Innovationspreises „Fügen im Handwerk“ auf das nächste Jahr, um den Preis persönlich über...

Fügetechnik Handwerk Innovationspreis Verbände ZDH
Mehr erfahren
08.09.2020

„Ein Lieferkettengesetz muss praktikabel sein.“

Anlässlich der Diskussion um ein nationales Lieferkettengesetz haben die Präsidenten des BDI, der BDA und des DIHK ein gemeinsames Statement veröffentlicht: „Ein Lieferke...

Außenhandel Handel Wirtschaft
Mehr erfahren
Auf Messen kann der Kunde prüfen, testen und sich vom Aussteller informieren lassen.
28.08.2020

Corona-Krise: Messen nützen direkt dem Geschäft

Die deutsche Wirtschaft verzeichnet gegenwärtig bedingt durch die Corona-Pandemie erhebliche Umsatzrückgänge. Doch wer jetzt als ausstellendes Unternehmen auf eine Messeb...

B2B-Kommunikation Corona-Hilfe Corona-Krise Internationales Messewirtschaft
Mehr erfahren