Handwerk
©pixabay.com/Capri23auto
02.04.2020

Studie zeigt Auswirkungen der Corona-Krise auf das Handwerk

Studie zeigt Auswirkungen der Corona-Krise auf das Handwerk

So dynamisch wie sich in der Corona-Pandemie die Maßnahmen der Politik verändern, so rasant verändern sich auch die wirtschaftlichen Folgen für die Handwerksbetriebe. Das Ludwig-Fröhler-Institut für Handwerkswissenschaften hat deshalb in einer Studie die Auswirkungen des Shutdowns auf den Handwerkssektor analysiert, die am 27. März 2020 veröffentlicht wurde.

Die Einschränkungen des öffentlichen Lebens sind auch für Handwerksbetriebe mit weitreichenden Konsequenzen verbunden. Einerseits kommt es aufgrund der getroffenen Maßnahmen zu teils erheblichen Nachfrageausfällen. Auf der anderen Seite haben die Betriebe Probleme, ihre Produktion am Laufen zu halten, weil Lieferketten unterbrochen sind und Mitarbeiter krankheits- oder quarantänebedingt ausfallen. Aufgrund der Inhomogenität des Handwerkssektors sind auch die wirtschaftlichen Folgen für die einzelnen Gewerke sehr unterschiedlich. Die nachstehende Abbildung gibt einen Überblick über wichtige Gewerbegruppen des Handwerks im Hinblick auf die Krisenbetroffenheit.

Einteilung der Gewerke nach Schwere der Betroffenheit (Die Größe der Kreise steht für das kumulierte Umsatzvolumen der Gewerbegruppe) - © Ludwig-Fröhler-Institut
Einteilung der Gewerke nach Schwere der Betroffenheit (Die Größe der Kreise steht für das kumulierte Umsatzvolumen der Gewerbegruppe) © Ludwig-Fröhler-Institut

Auch wenn ein großer Teil der Handwerksbetriebe aufgrund der letzten umsatz- und ertragsstarken Jahre Rücklagen bilden sowie die Eigenkapitalbasis stärken konnte, könnte ihre Liquiditätslage binnen weniger Wochen kritische Dimensionen annehmen.

Die aktuell beschlossenen Hilfspakte gehen deshalb in die richtige Richtung und müssen schnell und unbürokratisch umgesetzt werden. Gleichwohl besteht die Gefahr, dass die Hilfen nicht rechtzeitig bei den Betrieben ankommen und diese deshalb insolvenzantragspflichtig werden. Deshalb kommt die Studie zu dem Schluss, dass die nunmehr angeschobenen Änderungen im Insolvenzrecht notwendig und richtig und zum Erhalt von Unternehmen und Arbeitsplätzen sinnvoll sind.

Die vollständige LFI-Analyse von Professor Dr. Gunther Friedl und Benedikt Tratt können Sie nachfolgend kostenlos herunterladen.

(Quelle: DHI – Deutsches Handwerksinstitut e. V.)

Schlagworte

Corona-KriseHandwerkWirtschaft

Verwandte Artikel

16.01.2021

Bauarbeiten bei Schnee und kalter Witterung: Gesund durch den Winter

Auch im Winter wird gebaut, mit entsprechenden Unfallrisiken. Umso wichtiger ist es, Baustellen winterfest zu machen und sich mit geeigneter Bekleidung zu schützen.

Arbeitsschutz Arbeitssicherheit Schutzkleidung Unternehmen Wirtschaft
Mehr erfahren
10.01.2021

Berufliche Weiterbildung in Deutschland auf Wachstumskurs

Die Unternehmen in Deutschland geben nach einer aktuellen Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) Köln immer mehr Geld für betriebliche Weiterbildung aus. Ein...

Bildung Digitalisierung Unternehmen Weiterbildung Wirtschaft
Mehr erfahren
09.01.2021

Sandwich-Manager in der Klemme

Je länger die Corona-Krise andauert, umso mehr Konfliktlinien tun sich in vielen Unternehmen auf. Zudem bröckelt die Identifikation der Mitarbeiter mit ihrem Arbeitgeber...

Corona-Hilfe Corona-Krise Kommunikation Personalführung Unternehmensführung
Mehr erfahren
04.01.2021

Gemeinsam gegen den Fachkräftemangel

Unterstützt vom itb sind zwei niedersächsische und zwei bayerische Kammern als „Fachkräftezentren Handwerk“ zentrale Anlaufstellen für Unternehmer und Beschäftigte zum Th...

Beschäftigte Betriebe Fachkräfte Fachkräftemangel Handwerk Kooperation Personal
Mehr erfahren
Dr. Klaus Jansen
31.12.2020

Dr. Klaus Jansen übernimmt Geschäftsführung der Zuse-Gemeinschaft

Am 1. Januar 2021 übernimmt Dr. Klaus Jansen die Geschäftsführung der Zuse-Gemeinschaft. Er folgt auf Dr. Annette Treffkorn, die seit Gründung des Verbundes im Jahr 2015...

Forschung Industrie Wirtschaft
Mehr erfahren