Suchergebnisse für „Unterpulverschweißen“  9

Unterpulverschweißen

Das Unterpulverschweißen ist ein Metall-Lichtbogenschweißverfahren, bei dem im Lichtbogen eine Draht- oder Bandelektrode unter Pulveraufschüttung abgeschmolzen wird. Dadurch brennt der Lichtbogen in einem mit Gas gefüllten Hohlraum, der vom geschmolzenen Pulver gebildet wird. Auf diese Weise sind sowohl der Lichtbogen als auch das Schmelzbad vor der Atmosphäre geschützt.

Als Hochleistungsschweißverfahren ist das Unterpulverschweißen besonders gut zum Schweißen langer Nähte an dicken Blechen geeignet. Zu den Hauptanwendungsgebieten des Verfahrens gehören daher der Stahlbau, der Schiffbau und der Großbehälterbau.

Beim Unterpulverschweißen muss das verwendete Pulver auf den Werkstoff und den Schweißzusatz abestimmt werden. Nach dem Schweißvorgang bildet es auf der Schweißnaht eine Schlacke, die sich gut entfernen lässt.

Artikel  9

12.01.2021

Update für die DIN EN ISO 6847 „Schweißzusätze – chemische Zusammensetzung“

Es gibt eine Neufassung der DIN EN ISO 6847 „Schweißzusätze – Auftragung von Schweißgut zur Bestimmung der chemischen Zusammensetzung“.

Mehr erfahren
30.09.2020

Rohrschweißanlagen auf ein neues Level gehoben

JFE Steel Corporation hat am Standort Fukuyama-Works, Japan, das erste Rohr nach erfolgreicher Modernisierung der Unterpulver(UP)-Schweißstände durch die SMS group produz...

Mehr erfahren
10.06.2020

Prüfung von Schweißern im Luft- und Raumfahrzeug-bau: Update der DIN ISO 24394

Es gibt eine neue Fassung der DIN ISO 24394 „Schweißen im Luft- und Raumfahrzeugbau – Prüfung von Schweißern und Bedienern von Schweißeinrichtungen – Schmelz-schweißen v...

Mehr erfahren
Das Auftragschweißen der Innenbeschichtung der Kugelarmatur ist abgeschlossen, das spätere Endmaß der Auftragschicht wird durch nachfolgende spanende Bearbeitung (Drehen) erzeugt.
Der Schweisser
06.12.2019

Beschichten durch Schweißen

Außer zum Fügen wird das Schweißen auch zum Beschichten von Bauteilen verwendet. Mit der Beschichtung gibt man dem Bauteil an der beschichteten Seite eine Oberfläche, die...

Mehr erfahren
12.11.2019

Markteinführung für den TandemTrac

Die Kistler GmbH hat die Markteinführung des TandemTracs angekündigt, einem selbstfahrenden Tandemtraktor, der für das Unterpulverschweißen entwickelt wurde.

Mehr erfahren
Kompass
31.10.2019

Neufassung der DIN EN ISO 24598: Schweißzusätze für das Unterpulverschweißen

Mit Ausgabedatum September 2019 ist die DIN EN ISO 24598 in neuer Fassung erschienen. Das Dokument ersetzt die Vorgängerversion aus August 2012.

Mehr erfahren
Kompass
25.10.2019

Neufassung der DIN EN ISO 14174: Pulver zum Unterpulver- und Elektroschlackeschweißen

Mit Ausgabedatum September 2019 ist die DIN EN ISO 14174 in neuer Fassung erschienen. Das Dokument ersetzt die Vorgängerversion mit Ausgabedatum Mai 2012.

Mehr erfahren
NIMAK hat 1977 die erste Roboter-Schweißzange auf den Markt gebracht.
07.05.2019

Die Erfinder der Roboter-Schweißzange

Mit dem Angebot von Widerstandsschweiß- und Klebe-Technik hat sich NIMAK weltweit ein Alleinstellungsmerkmal verschafft. Das Unternehmen bietet komplexe, auch integrierte...

Mehr erfahren
02.01.2019

Wetterfeste Fülldrähte von Böhler Welding

Wetterfeste, nahtlose Fülldrähte von Böhler Welding verbinden höchste Schweißleistung und einen vollständigem Schutz gegen Feuchtigkeitsaufnahme.

Mehr erfahren
Unterpulverschweißen

Das Unterpulverschweißen ist ein Metall-Lichtbogenschweißverfahren, bei dem im Lichtbogen eine Draht- oder Bandelektrode unter Pulveraufschüttung abgeschmolzen wird. Dadurch brennt der Lichtbogen in einem mit Gas gefüllten Hohlraum, der vom geschmolzenen Pulver gebildet wird. Auf diese Weise sind sowohl der Lichtbogen als auch das Schmelzbad vor der Atmosphäre geschützt.

Als Hochleistungsschweißverfahren ist das Unterpulverschweißen besonders gut zum Schweißen langer Nähte an dicken Blechen geeignet. Zu den Hauptanwendungsgebieten des Verfahrens gehören daher der Stahlbau, der Schiffbau und der Großbehälterbau.

Beim Unterpulverschweißen muss das verwendete Pulver auf den Werkstoff und den Schweißzusatz abestimmt werden. Nach dem Schweißvorgang bildet es auf der Schweißnaht eine Schlacke, die sich gut entfernen lässt.